Syrisches Verteidigungsministerium: Seit 23. März über 2.200 Terroristen in Provinz Hama getötet

Syrisches Verteidigungsministerium: Seit 23. März über 2.200 Terroristen in Provinz Hama getötet
Syrisches Verteidigungsministerium: Seit 23. März über 2.200 Terroristen in Provinz Hama getötet (Symbolbild)
Die Syrische Armee konnte seit dem 23. März Hunderte Kämpfer der „Al-Nusra-Front“ in der Provinz Hama eliminieren. Das gab das Verteidigungsministerium des Landes bekannt. „Die Verluste der 'Al-Nusra-Front' und ihr zugehöriger Truppen vom 23. Bis zum 29. März 2017 nördlich von Hama sind folgende: Über 2.200 Terroristen wurden getötet, sieben Befehlsstände sowie 15 Panzer, elf Einheiten Panzerfahrzeuge, 107 Wagen, zwölf Waffenlager, 17 Granatwerfer- und sechs Raketenanlagen zerstört“, heißt es.

Syrische Militärs setzen sich erfolgreich gegen Terroristen im Land ein: Am 17. März war es ihnen gelungen, einen der Feldkommandeure der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu töten. Der IS-Kämpfer war unter dem Decknamen Abu Hamid al-Sukhni bekannt. Er soll den Befehl zur Sprengung mehrerer Kulturdenkmäler in der antiken Oasenstadt Palmyra persönlich erteilt haben.

Russland überreicht Syrern 24,5 Tonnen Hilfsgüter

Trends: # Krieg in Syrien