Russlands Inlandsgeheimdienst FSB zerschlägt Waffenhändlerring

Russlands Inlandsgeheimdienst FSB zerschlägt Waffenhändlerring
Russlands Inlandsgeheimdienst FSB zerschlägt Waffenhändlerring
Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat eine überregional agierende Bande aufgedeckt, die im zentralen Teil des Landes Schusswaffen, Munition und Sprengstoff illegal vertrieben hat. Im Laufe der Operation stellten die Ermittler die Zusammensetzung der Gruppierung und die jeweiligen Rollen ihrer Mitglieder fest. Darüber hinaus konnten die Waffenverstecke sichergestellt werden.

Im März 2017 nahm der Föderale Sicherheitsdienst in den Gebieten Moskau und Wladimir vier Bürger Russlands fest, die der Gruppe angehörten und sich mit dem Schmuggel von Waffen und Munition beschäftigten. Die Sicherheitsbehörde konnte im Rahmen der Operation 17 Schusswaffen aus einheimischer und ausländischer Produktion, über 90 Kilogramm Sprengstoff und mehr als 700 Stück Munition beschlagnahmen. Momentan läuft die Untersuchung weiter. Die Behörde hat eine Strafsache wegen illegalen Waffen- und Sprengstoffhandels angestrengt.