Siemens erhält von Pentagon milliardenschweren Rahmenvertrag

Siemens erhält von Pentagon milliardenschweren Rahmenvertrag
Siemens-Chef Josef Käser (links) beim Treffen der deutschen und der US-amerikanischen Delegationen im Weißen Haus am 17. März 2017
Das US-Verteidigungsministerium hat für seinen Rahmenvertrag für Radiologie-Systeme den deutschen Technologiekonzern Siemens ausgewählt. Die Summe beträgt bis zu 4,1 Milliarden Dollar, was für die Behörde ungewöhnlich hoch ist. Siemens muss in den kommenden fünf Jahren Technik, Zubehör und Schulungseinheiten liefern. Die Vertragsfrist kann um fünf weitere Jahre verlängert werden.

Der neue amerikanische Präsident Donald Trump stellte Ende Februar seinen ersten Plan für den öffentlichen Haushalt der USA vor. Im Mittelpunkt steht eine nach seinen Worten „historische Erhöhung“ von 54 Milliarden US-Dollar für Rüstung. Diese Entscheidung geht einher mit deutlichen Einschnitten in den Budgets für Sozialpolitik, Gesundheit und Umwelt. Aber auch dem Außenministerium sollen drastisch die Mittel gekürzt werden.

XM25 ist ein halbautomatischer Granatwerfer mit der Fähigkeit, programmierbare Munition zu verschießen.

ForumVostok
MAKS 2017