icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

NATO Oberkommandeur für Europa setzt sich für Lieferungen tödlicher Waffen an die Ukraine ein

NATO Oberkommandeur für Europa setzt sich für Lieferungen tödlicher Waffen an die Ukraine ein
Oberkommandeur NATO-Europa setzt sich für Lieferungen tödlicher Waffen an die Ukraine ein
Der NATO-Oberbefehlshaber für Europa, US-General Curtis M. Scaparrotti, hat sich dafür ausgesprochen, die Ukraine mit letalen Defensivwaffen auszurüsten. „Die ukrainischen Streitkräfte kämpfen gegen einen sehr tödlichen, starken Feind. Es ist ein russischer Bevollmächtigter, wirklich, und die Russen liefern dorthin ihre neuste Ausrüstung, um sie zu testen“, so Scaparrotti. Ihm zufolge sei es notwendig, die ukrainische Armee auch weiterhin zu unterstützen.

Anfang März hatte der Bewilligungsausschuss des US-Repräsentantenhauses ein Projekt vorbereitet, welches Militärhilfe für die Ukraine in Höhe von 150 Millionen US-Dollar vorsieht. Mit diesem Geld wollen die Vereinigten Staaten die Ausbildung von ukrainischen Soldaten fördern. Außerdem soll damit die notwendige Munition sowie tödliche Waffen bezahlt werden. Raketenabwehrsysteme kann die Ukraine für das Geld allerdings nicht kaufen.

Marine Le Pen hatte bereits zu einem früheren Zeitpunkt die russische Duma besucht. Auf dem Bild: Le Pen im Gespräch mit dem damaligen russischen Parlamentssprecher Sergej Naryschkin; am 19. Juni 2013.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen