17-jähriger Boxer stirbt nach Zusammenbruch bei Amateurkampf in England

17-jähriger Boxer stirbt nach Zusammenbruch bei Amateurkampf in England
17-jähriger Boxer stirbt nach Zusammenbruch bei Amateurkampf in England
Im englischen South Normanton ist ein 17-jähriger Amateurboxer nach einem Zusammenbruch im Ring gestorben, schreibt die Zeitung Independent. Der Kampf fand am vergangenen Freitag, dem 24. März, in einer örtlichen Boxerschule statt, die den Amateurwettbewerb organisiert hatte. Der Teenager starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein.

Alle, die an jenem verhängnisvollen Freitagabend in der South Normanton School of Boxing anwesend waren, wurden gebeten, den Ermittlern ihre Foto- und Videoaufnahmen zur Verfügung zu stellen. Die genaue Todesursache bleibt bisher noch ungewiss. Sie soll bei der Obduktion festgesellt werden. Eddie Bilbey habe gegen den Gegner schon zuvor geboxt und während des Kampfes „keine harten Schläge“ einstecken müssen, zitierte BBC einen Freund der Familie des Toten. Der Trainer von Eddie Bilbeys Gegner erklärte, dass beide Boxer einen medizinischen Test bestanden und mit Kopfschutz geboxt hätten.

Britische Zeitung Mirror gibt Volksfest in Moskau für Fanschlägerei aus