Russlands Außenministerium zeigt sich über neue US-Sanktionen enttäuscht

Russlands Außenministerium zeigt sich über neue US-Sanktionen enttäuscht
Russlands Außenministerium zeigt sich über neue US-Sanktionen enttäuscht
Washingtons Beschluss, eine Reihe von russischen Unternehmen mit Sanktionen zu belegen, hat in Moskau Befremden und Enttäuschung erregt. Wie dem auch sei, der Schritt werde keine erheblichen Probleme für Russland schaffen, findet die Außenamtssprecherin Maria Sacharowa. Die neuen Restriktionen gelten gegen acht Firmen aus Russland. Sie fallen unter ein US-Gesetz über die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen, das eigentlich gegen Syrien, den Iran und Nordkorea gerichtet ist.

„Dieser Schritt ist mit Washingtons Erklärungen nicht vereinbar, wonach der Kampf gegen den Terrorismus, der sich unter anderem auf syrischem Boden eingenistet hat, für die USA vorrangig sei. Im Gegenteil. Dieser Schritt widerspricht völlig dieser Zielsetzung, indem er die Aussichten für eine breite vielseitige Zusammenwirkung zur Vernichtung des IS und anderer Terrororganisationen unterminiert, die allen Ländern einschließlich der USA drohen“, erklärte Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums.

Kim Jong-Un raucht eine Zigarette in der Kommandozentrale nach dem Start einer Unha-3 Rakete; Nordkorea, Pjöngjang, 12. Dezember 2012.