Deutsche Unternehmer und Politiker besuchen Schwarzmeer-Halbinsel Krim

Deutsche Unternehmer und Politiker besuchen Schwarzmeer-Halbinsel Krim
Deutsche Unternehmen und Politiker besuchen Schwarzmeer-Halbinsel Krim
Auf der Krim weilt derzeit eine Delegation aus Deutschland, meldet die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Die Gruppe bestehe aus sieben Geschäftsleuten, die überwiegend im Immobilienbereich tätig sind, und drei regionalen Politikern, teilte der Vorsitzende des Verbandes der Krimdeutschen, Juri Hempel, mit. Der Besuch werde eine Woche lang dauern. Auf dem Aufenthaltsprogramm stünden Treffen mit gesellschaftlichen Organisationen sowie Besichtigungen von Kultur- und Gedenkstätten.

Momentan weilt die Delegation in Jalta. Die Deutschen haben an diesem Samstag den Liwadija-Palast besichtigt. Geplant sind auch Treffen mit der armenischen, griechischen, bulgarischen und ukrainischen Gemeinschaft. „Wir geben unseren Gästen die Möglichkeit, die ganze ethnische Palette der Republik Krim zu sehen und sich persönlich davon zu überzeugen, dass es auf der Krim keine Unterdrückung aus ethnischen Gründen gibt. Heute sind alle ethnischen Gruppen in der Republik Krim gleichberechtigt und werden von den Krim-Behörden gleich gefördert“, sagte Juri Hempel.

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen in der russischen Staatsduma, begleitet von Leonid Slutzki (vorne) am 24. März.