Russischer Vulkan Kambalny: Ausbruch nach 250 Jahren

Russischer Vulkan Kambalny: Ausbruch nach 250 Jahren
Vulkan Kambalny bricht nach 250 Jahren Schlaf aus
Vulkanologen können derzeit auf der russischen Halbinsel Kamtschatka eine sehr seltene Naturerscheinung beobachten. Dort ist nach etwa 250 Jahren der Feuerberg Kambalny erwacht, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Am Samstagmorgen spukte der Berg eine sechs Kilometer hohe Rauch- und Aschesäule aus. Die Wolke erstreckte sich auf gut 160 Kilometer über den Pazifik.

Da es um den Vulkan keine Dörfer gibt, besteht keine unmittelbare Gefahr für die Menschen. Dennoch kann die Asche die Luftfahrt in der Region gefährden. Der Kambalny ist der südlichste Vulkan auf der russischen Halbinsel Kamtschatka. Er ist 2.161 Meter hoch und liegt 230 Kilometer südwestlich der Gebietshauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski. Der Name des Vulkans leitet sich von dem unweit fließenden gleichnamigen Fluss ab, dessen Mündung von Schollen (auf Russisch „Kambala“) wimmelt.