Großbritannien will Russlands Resolution zu C-Waffen-Angriffen in Syrien und Irak nicht unterstützen

Großbritannien will Russlands Resolution zu C-Waffen-Angriffen in Syrien und Irak nicht unterstützen
Großbritannien will Russlands Resolution zu C-Waffen-Angriffen in Syrien und Irak nicht unterstützen
Großbritannien will die von Russland und China im UN-Sicherheitsrat eingebrachte Resolution zur Untersuchung von C-Waffen-Angriffen in Syrien und im Irak nicht unterstützen. Dies gab der britische UN-Botschafter Matthew Rycroft bekannt. Ihm zufolge seien zwar alle Mitglieder des UN-Sicherheitsrates wegen des C-Waffen-Einsatzes besorgt. Dennoch solle man die entsprechende Untersuchung durch die irakischen Behörden abwarten.

Der neue Resolutionsentwurf schlägt unter anderem vor, den bereits bestehenden gemeinsamen Untersuchungsmechanismus der C-Waffen-Attacken in Syrien auch auf den Irak auszudehnen. Der britische UN-Botschafter glaubt jedoch, dass es einen „großen Unterschied zwischen der Situation im Irak und der Situation in Syrien“ gebe. „Die irakische Regierung wird nicht beschuldigt, Chemiewaffen gegen ihr eigenes Volk eingesetzt zu haben. Daher ist die britische Regierung gegen eine Erweiterung des gesamten Untersuchungsmechanismus“, zitiert RIA Nowosti Matthew Rycroft.

Russland kritisiert OPCW wegen Gleichgültigkeit angesichts von C-Waffen-Attacken in Mossul