Apple: Daten von 300 Millionen angeblich gehackten iCloud-Accounts von anderen Services gestohlen

Apple: Daten von 300 Millionen angeblich gehackten iCloud-Accounts von anderen Services gestohlen
Apple: Daten von 300 Millionen angeblich gehackten iCloud-Accounts von anderen Services gestohlen
Die Erklärung der Hackergruppe Turkish Crime Family, dass sie mehr als 300 Millionen Accounts von Apple-Nutzern fest im Griff habe, findet das Unternehmen zweifelhaft, berichtet das Technikportal Verge. Die Daten seien nicht direkt bei Apple gestohlen worden, sondern seien Beute von anderen Hackerangriffen wie der auf LinkedIn im Jahre 2012. Die dadurch erworbenen Angaben können mit analogen Logins und Passwörtern bei iCloud zusammenfallen.

Dies sei eine Bedrohung für die Nutzer, aber keine größere als vor der Bekanntgabe des Lecks. Dabei habe das Unternehmen die Sicherheitslücken nach früheren Cyberangriffen bereits beseitigt. Als Vorbeugungsmaßnahme empfiehlt Apple seinen Usern die Zwei-Faktoren-Authentifizierung und komplizierte Passwörter, die sich von denen bei anderen Diensten unterscheiden.

So sicher ist die Cloud: Hacker wollen Inhalte von 300 Millionen iPhones löschen

ForumVostok