WikiLeaks präsentiert "Dark matter" - wie die CIA die Apple-Technik hackt

WikiLeaks präsentiert "Dark matter" - wie die CIA die Apple-Technik hackt
WikiLeaks präsentiert "Dark matter" - wie CIA Apple-Technik hackt
WikiLeaks hat die neue Enthüllung „Dark matter“ im Rahmen seiner #Vault7 veröffentlicht. Sie enthält Dokumente zu mehreren Projekten der Integrierten Entwicklungsabteilung der CIA zur Erfindung von einem Virus für Apple-Geräte. Sogar die Neuinstallation des Betriebssystems helfe nicht gegen die Infizierung. Die Dokumente erklären, welche Techniken die CIA verwendet, um diese „Haltbarkeit“ in den Apple-Produkten zu erreichen. Durch die Schadsoftware seien Macs und iPhones betroffen.

Am 7. März hatte WikiLeaks die bisher größte Enthüllung von Geheiminformationen des US-Aufklärungsdienstes CIA unter dem Codenamen „Vault-7“ gestartet. Der erste Teil "Year Zero" enthält 8.761 Dokumente aus dem CIA-Hauptquartier in Langley, Virginia. Die Enthüllung soll das geheime CIA-Hackingarsenal darstellen, vor allem Schadsoftwares, die gegen Produkte europäischer und US-amerikanischer Unternehmen wie Apple iPhone, Google Android, Microsoft Windows und Samsung eingesetzt werden.

WikiLeaks veröffentlicht weniger als ein Prozent der CIA-Dateien