Größte Ölriesen setzen auf Windenergie

Größte Ölriesen setzen auf Windenergie
Größte Ölriesen setzen auf Windenergie
Die weltweit größten Erdölunternehmen wie Royal Dutch Shell Plc, Statoil ASA und Eni SpA legen Milliarden US-Dollar in die Entwicklung von Windkraftwerken in der Nordsee an. Das gab die Agentur Bloomberg bekannt. Dank ihrer Strategie verdrängen sie langsam die anerkannten Spitzenreiter im Bereich küstennahe Windenergie wie das dänische Unternehmen Dong Energy und das schwedische Vattenfall.

Die Ölförderung in einer Reihe von küstennahen Regionen ist derzeit am Abklingen, während die Gewinne von Offshore-Windanlagen stabil sind. In mehreren Ländern werden diese staatlich unterstützt. Stürmische Winde, die die Funktion von Ölplattformen störten, eröffnen neue Perspektiven für die Entwicklung von Windkraftwerken. Nach Bloomberg-Angaben betragen die Investitionen in die Offshore-Windenergie auf der Nordsee rund 99 Milliarden Dollar.

Gesamtkapazität der Windkraftwerke in Europa überholt erstmals die der Kohlekraftwerke