Norwegen gießt Öl ins Feuer in Beziehungen zwischen Europa und der Türkei

Norwegen gießt Öl ins Feuer in Beziehungen zwischen Europa und der Türkei
Norwegen gießt Öl ins Feuer in Beziehungen zwischen Europa und der Türkei
Die norwegischen Behörden haben politische Asylanträge von vier türkischen Soldaten und einem militärischen Attaché genehmigt, die am gescheiterten Putschversuch in Ankara am 15. Juli beteiligt wären, bestätigte ihr Rechtsanwalt gegenüber AP. Ebenso brachte das Land die Verwandten der Militärs unter. Das türkische Außenministerium reagierte darauf mit der Einbestellung des norwegischen Botschafters in Ankara, Vegard Ellefsen.

Der türkische Justizminister Bekir Bozdağ bezeichnete die Situation bei einer Pressekonferenz als "inakzeptabel". "Europa darf nicht zu einem sicheren Hafen für Putschisten, Terroristen und Mörder werden", sagte er. Somit könnte Norwegen demnächst Deutschland, Dänemark und Bulgarien auf die Liste der Länder folgen, die in angespannten Beziehungen zu Ankara stehen.

Hunderte türkische Staatsangehörige beantragen Asyl in der Schweiz

Trends: # Putschversuch in der Türkei