Archäologen entdecken 1.400 Jahre alte Münzen in Israel

Archäologen entdecken 1.400 Jahre alte Münzen in Israel
Archäologen entdecken 1,400 Jahre alte Münzen in Israel
Bei Ausgrabungsarbeiten für den Ausbau einer Autobahn in der Nähe vom Nationalpark Ein Hemed westlich von Jerusalem ist ein Münzschatz entdeckt worden, berichtet das Portal Live Science. Gefunden wurden die Münzen in einer Mauernische in den Resten einer historischen Siedlung. Nach Angaben von Archäologen seien sie vermutlich von den Bewohnern versteckt worden, die in den Zeiten der persischen Invasion (614 nach Christus) geflohen sind.

„Es scheint so gewesen zu sein, dass der Besitzer des Schatzes zur Zeit einer Gefährdung die Münzen in einen Stoffbeutel gelegt und ihn in eine versteckte Wandnische verborgen hat“, erklärte die Ausgrabungsleiterin Annette Landes-Nagar. „Er hat wohl gehofft, zurückzukehren und sie zu holen, aber er ist nicht dazu gekommen, wie wir es heute sehen können“, so die Archäologin. Auf den Münzen sind byzantinische Herrscher wie Justinian (483-565), Mauritius (539-602) und Phocas (547-610) abgebildet.

Junges französisches Paar findet Schatz mit altertümlichen Münzen im Keller