Rex Tillerson: Meine Frau ließ mich US-Außenminister werden

Rex Tillerson: Meine Frau ließ mich US-Außenminister werden
Rex Tillerson: Meine Frau ließ mich US-Außenminister werden
Der Außenminister der USA, Rex Tillerson, hat eingestanden, dass er seinen heutigen Posten in der Tat seiner Frau Renda St. Clair zu verdanken hat. „Ich wollte diesen Job nicht. Ich habe mir diesen Job nicht ausgesucht“, sagte er im Interview mit dem Independent Journal Review. Als Erklärung dafür, dass Tillerson das Amt letzten Endes doch übernommen hatte, zitierte er die Überzeugung seiner Ehegattin darin, dass er „das machen muss“.

Der amerikanische Senat bestätigte am 1. Februar Rex Tillerson als neuen Außenminister der USA. Der ehemalige Chef des weltgrößten Erdöl-Konzerns ExxonMobil erhielt allerdings ein äußerst knappes Ergebnis. Für die USA stellt dies einen außergewöhnlichen Vorgang dar. Normalerweise bestätigen auch Abgeordnete des gegnerischen Lagers die zukünftigen Minister. Noch niemals in der Geschichte des Landes stimmten derartig viele Abgeordnete gegen einen Außenminister.

Frisch vereidigt: Rex Tillerson im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump. Am 1. Februar legte der neue Außenminister den Schwur ab, Amerika treu zu dienen. Kein Problem, wenn man davon ausgeht, dass die Interessen von Exxon und den USA identisch sind.

Obwohl die größten Erdölkonzerne seit mehr als 70 Jahren einen sehr großen Einfluss auf die amerikanische Außenpolitik ausüben, hatte bisher noch kein Präsident gewagt, ihnen den Posten für Außenpolitik direkt zu übergeben. Sofort nach der knappen Bestätigung durch den Senat führte Präsident Trump eine Vereidigungszeremonie im Weißen Haus durch. Dabei betonte der Immobilien-Zar, es sei an der Zeit, einen „klarsichtigen Fokus in die Außenpolitik“ zu bringen. Die Welt müsse einen „neuen Blick“ auf die Vereinigten Staaten entwickeln. Er suche nach „neuen Lösungen, basierend auf alten Wahrheiten“.