icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Neuseeländische Schule lockert Regeln für Schuluniformen - Mädchen dürfen Hosen tragen, Jungen Röcke

Neuseeländische Schule lockert Regeln für Schuluniformen - Mädchen dürfen Hosen tragen, Jungen Röcke
Neuseeländische Schule lockert Regeln für Schuluniformen - Mädchen dürfen Hosen tragen, Jungen Röcke
Die Verwaltung der Mittelschule Dunedin North in Neuseeland hat ihren Schülern offiziell erlaubt, sich bei der Wahl der Schuluniform an keine Gendermuster mehr halten zu müssen. Das schreibt der Guardian. Fortan dürfen sowohl Mädchen als auch Jungen zwischen Shorts, einer Hose oder einem Kilt wählen. Die Entscheidung kam als Reaktion auf die Beschwerden mehrerer Schülerinnen, die sich geweigert hatten, Röcke als obligatorische Uniform zu tragen.

Die Dunedin North Schule hat über 200 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 10 und 13 Jahren. Ende 2015 hatten sich einige Mädchen darüber beschwert, keine Kilts tragen zu dürfen, indem sie ihre konventionelle Rock-Uniform als „archaisch“ und „die traditionellen und überholten Geschlechterstereotypen stärkend“ bezeichnet hatten. Darauf willigte die Schulverwaltung ein, das Tragen von Hosen für Mädchen zu gestatten. Die Neuerung brachte jedoch neue Schwierigkeiten mit sich. Zum Beispiel wurden viele Schülerinnen, die sich für Hosen entschieden hatten, öfters dafür gehänselt, wie Jungen auszusehen. Anschließend wurde das Uniformangebot auf fünf Optionen – Shorts, längere Shorts, Kilts, Hosen oder Hosenröcke - für beide Geschlechter erweitert.

Streit über „Zinnsoldaten“ und „Schützengräben“: Kampagne gegen Transgender spaltet Spanien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen