Die USA stellen tausende Archiv-Videos ihrer Atomwaffentests in YouTube, um weitere zu verhindern

Die USA stellen tausende Archiv-Videos ihrer Atomwaffentests in YouTube, um weitere zu verhindern
Die USA stellen tausende Archiv-Videos ihrer Atomwaffentests in YouTube, um weitere zu verhindern
Etwa 10.000 bisher verschlüsselte Videoaufnahmen der Bodentests der US-amerikanischen Nuklearwaffen befinden sich ab jetzt im offenen Zugang beim Videoportal YouTube. Das schreibt die New York Times. Sie zeigen die Tests, die in den Jahren 1945 bis 1962 in der Atmosphäre der Wüsten des Bundesstaates Nevada und der Marshallinseln durchgeführt worden waren.

Die Videozeugnisse wurden im nationalen Forschungszentrum Lawrence Livermore (LLNL) im US-Bundesstaat Kalifornien wiederhergestellt und beziffert. Der NYT zufolge habe diese Arbeit viele Jahre in Anspruch genommen. „Ich glaube, wenn wir die Geschichte dieser Waffen aufzeichnen und zeigen, welche Kraft sie besitzen und wieviel Zerstörung sie anrichten können, dann werden die Menschen vielleicht darauf verzichten“, offenbarte die Leiterin des Projekts, Gregory Spriggs. „Wir hoffen, dass wir Atomwaffen nie wieder werden einsetzen müssen“, fügte sie hinzu.

Die ZEIT-Mitarbeiter Peter Dausend und Michael Thumann suggerieren, eine atomare Aufrüstung Deutschlands ist unumgänglich, um den Frieden in Europa zu sichern.