Moldawien stuft Wein nicht mehr als Alkoholgetränk ein

Moldawien stuft Wein nicht mehr als Alkoholgetränk ein
Das Parlament Moldawiens hat einen Gesetzesnachtrag verabschiedet, der Wein von der Liste der Alkoholgetränke nimmt. Nun sei er ein "Lebensmittel, das durch Gärung von Spiritus und Traubenmost produziert wird", schreibt TASS. Somit beziehen sich auf Wein keine Begrenzungen bei Werbung und Verkauf in der Nachtzeit mehr, die in Moldawien für geistige Getränke gelten. Die Absicht der Parlamentarier ist, die Weinproduzenten zu fördern, die unter dem Exportverbot nach Russland leiden.

Die Tendenz zum Konsum des einheimischen Weins ist nicht nur in Moldawien zu spüren. In Läden von Washington D.C. ist die Nachfrage nach dem Wein des Sohnes von US-Präsident Donald Trump, Eric, in der letzten Zeit stark gestiegen. Das berichtete The Hill unter Berufung auf den Mitbesitzer der Ladenkette „The Wine Cabinet“, Mike Mackie. Ihm zufolge werde Trumps Wein schneller ausverkauft, als die Lager wieder aufgefüllt werden. "Trumps Anhänger kaufen den Wein aufgrund seines Wahlsieges", so Mackie. "Manche kaufen den Wein einfach aus Scherz gegenüber denjenigen, die nicht für Trump gestimmt haben", sagte er weiter. "Und es gibt auch Menschen, die den Wein probierten und verstanden, dass es ein gelungener Wein ist". Insgesamt gebe es sechs Weinsorten. Das Getränk wird unter der Marke "Trump Winery" hergestellt.

Krim-Wein erfreut Besucher einer Fachmesse in Rom

ForumVostok
MAKS 2017