US-Diplomat verlässt Neuseeland mit gebrochener Nase und blauem Auge

US-Diplomat verlässt Neuseeland mit gebrochener Nase und blauem Auge
US-Diplomat verlässt Neuseeland mit gebrochener Nase und blauem Auge
Neuseelands Behörden haben einen US-amerikanischen Diplomaten des Landes verwiesen, schreibt die britische Zeitung Guardian. Der Grund für die Ausweisung war ein „krimineller Vorfall“. Das Delikt war so ernst, dass das Außenministerium in Wellington am 13. März die US-Botschaft bat, dem Mann seine diplomatische Immunität zu entziehen, damit die Polizei eine Untersuchung einleiten konnte. Da die US-Seite dem Gesuch nicht stattgab, musste der Diplomat Neuseeland verlassen.

Nach Angaben des Blattes ereignete sich der „ernsthafte kriminelle Vorfall“ am frühen Morgen des 12. März am Stadtrande von Wellington, wo sich auch die US-Botschaft befindet. Bevor die Polizei am Tatort eintraf, hatte sich der technische Attaché Colin White bereits aus dem Staub gemacht. Weitere Einzelheiten über den Vorfall gelangten zwar nicht an die Öffentlichkeit. Es wurde aber bekannt, dass der US-Diplomat mit einem Nasenbruch und einem „Veilchen“ davongekommen war.

Gleiche Rechte für Fluss und Mensch: Neuseeland behandelt Whanganui River als Person