icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

NATO-Chef Stoltenberg ruft baltische Staaten auf, russische Bedrohung nicht zu dramatisieren

NATO-Chef Stoltenberg ruft baltische Staaten auf, russische Bedrohung nicht zu dramatisieren
NATO-Chef Stoltenberg ruft baltische Staaten auf, russische Bedrohung nicht zu dramatisieren
Am Freitag hat der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg beim Treffen mit dänischen Regierungsmitgliedern in Kopenhagen erklärt, dass die Allianz „keine drohende Gefahr“ eines konventionellen militärischen Angriffs im Ostseeraum sieht. Das meldet die Agentur Associated Press. Stoltenberg zufolge sei die NATO zwar wegen des Vorgehens und der möglichen Absichten Russlands „besorgt“, aber gleichzeitig soll das Bündnis „die Situation nicht dramatisieren“.

Die Bundeswehr wird im Baltikum „solange wie nötig“ präsent sein, hat der deutsche Außenminister Anfang März bei einer Truppenvisite in Litauen versichert. Sigmar Gabriel unterstellte Russland, ein „irrationales“ militärisches Aufbäumen an der Grenze zu verfolgen. Der deutsche Außenminister besuchte in der Stadt Rukla 400 Bundeswehr-Soldaten, die nach Litauen als Teil von NATO-Aufrüstungsplänen an die russische Grenze verlegt wurden.

NATO-Truppen werden bis Juni in Polen und Baltikum stationiert

Die ersten deutschen Soldaten trafen Anfang Februar in Rukla ein. Bis zum Frühling soll die NATO-Truppenstärke vor Ort auf 1.200 Mann ansteigen. Nach NATO-Lesart zielt die Truppenstationierung darauf ab, osteuropäische Mitgliedsstaaten des transatlantischen Militärbündnisses vor einer angeblichen russischen Intervention seit der Wiedervereinigung der Russischen Föderation mit der Krim-Halbinsel im Jahr 2014 zu schützen. Unterstellungen russischer Aggressionen lehnt Moskau kategorisch ab.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen