EU-Import aus Russland um 59 Prozent gestiegen

EU-Import aus Russland um 59 Prozent gestiegen
EU-Import aus Russland um 59 Prozent gestiegen
Im Januar 2017 haben die EU-Länder um 59 Prozent mehr Güter aus Russland importiert als in der Vergleichsperiode im Jahre 2016. Die Gesamtsumme dieser Lieferungen betrug etwa 17,3 Milliarden Euro. Das Importvolumen aus der EU nach Russland ist um 45 Prozent gestiegen und erreichte sechs Milliarden Euro.

Ende Februar fand die große Russland-Konferenz der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer im Haus der deutschen Wirtschaft statt. Diesmal stellte sich auch die Eurasische Wirtschaftsunion dort vor. Die Sorge der Wirtschaft richtete sich nicht nur auf die eigenen künftigen oder bereits vorhandenen Märkte, die aufgrund der Sanktionspolitik in Russland verlorengehen können. Die Sorge betraf auch an die 60.000 Arbeitsplätze, die deswegen in Deutschland bereits weggebrochen sind. Mit diesem Argument für den eigenen sozialen Beitrag appellierten die Wirtschaftsvertreter an die deutsche Politik. Dabei erklärte Dr. Rainer Seele, der Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer:

Das Signal sagt: Die deutsche Wirtschaft steht mit vollem Engagement zur Zusammenarbeit mit Russland. Es geht auch um Europa, wenn es um die Schaffung von Arbeitsplätzen geht. Sanktionen sind in diesem Kontext Gift. Die Politik bekommt das nicht in Griff.