Russlands Verteidigungsministerium zweifelt an Effektivität internationaler Syrien-Berichte

Russlands Verteidigungsministerium zweifelt an Effektivität internationaler Syrien-Berichte
Russlands Verteidigungsministerium zweifelt an Effektivität internationaler Syrien-Berichte
Die Wirksamkeit internationaler Berichte zur Lage der Zivilisten in Syrien erregen große Bedenken. Das erklärte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow. „Die gleichförmigen Berichte über die Situation in Syrien, die auf „Zeugnisberichten“ örtlicher „Aktivisten“ aus Sozialnetzwerken beruhen, schaden eher dem Ruf internationaler Organisationen und etablierter Medien, als dass sie zur Lösung der humanitären Probleme in Syrien beitragen“, sagte er.

„In der Veröffentlichung dieser Berichte ist der Wunsch westlicher Propagandisten viel zu sichtbar, den Müllberg aus eigenen Fakes und offenen Lügen so schnell wie möglich zu legitimieren, für welchen im letzten Jahr eine immense Menge Geld ausgegeben wurde“, so Konaschenkow. „Was den praktischen Wert dieser Berichte betrifft, werden sie den Syrern das Brot, die Arzneien und die Unterkunft nicht ersetzen können. Würden CNN, BBC und andere große westliche TV-Sender statt ihrer Videobeiträge über angebliche „Schrecken“ in Aleppo Werbung zeigen und die Gewinne davon an Syrer als Hilfe senden, würde nun dort eine „Gartenstadt“ gedeihen“ , fügte er hinzu.

RT startet Projekt FakeCheck zum Aufdecken von Fake News

ForumVostok
MAKS 2017