Russisches Verteidigungsministerium dementiert angebliche Präsenz seiner Spezialeinheiten in Ägypten

Russisches Verteidigungsministerium dementiert angebliche Präsenz seiner Spezialeinheiten in Ägypten
Russisches Verteidigungsministerium dementiert angebliche Präsenz seiner SEK in Ägypten
Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, hat die in den Medien neulich erschienenen Spekulationen zurückgewiesen, dass russische Sondereinsatzkräfte in die Arabische Republik Ägypten verlegt worden seien. "Es gibt keine Spezialeinheiten in Sidi Barrani. Derartige vorsätzliche Desinformation unter Berufung auf anonyme Quellen betreiben einige westliche Medien seit Jahren. Besonders oft haben diese 'Visionen' Unbekannte in der Ukraine und im Baltikum", erklärte er.

Was die Pläne Russlands hinsichtlich der Militärpräsenz in der Region angeht, hat es vor, in diesem Frühjahr mit der Modernisierung seines Marinestützpunkts im syrischen Tartus zu beginnen. Das gab Wiktor Oserow, russischer Senator und Leiter des Senatsausschusses für Verteidigung und Sicherheit, bekannt. Ihm zufolge könnten die wichtigsten Ausbauarbeiten anderthalb bis zwei Jahre in Anspruch nehmen. An der Modernisierung der russischen Marinebasis sollen sich auch syrische Unternehmen beteiligen.

Russisches Kriegsschiff segelt auf dem Weg ins Mittelmeer durch den Bosporus

ForumVostok
MAKS 2017