Verräterisches Vergnügen: Smarte Vibratoren spähen Besitzer aus

Verräterisches Vergnügen: Smarte Vibratoren spähen Besitzer aus
Verräterisches Vergnügen: Smarte Vibratoren spähen Besitzer aus
Der US-amerikanische Vibratoren-Hersteller Standard Innovation Corporation (SIC) soll seine Kunden mit 3,75 Millionen US-Dollar für illegal gesammelte Daten entschädigen, meldet die Nachrichtenseite Register. Ausgespäht worden sind die Inhaber der smarten Bluetooth-Sex-Spielzeuge We-Vibe. Dabei verletzte die Firma das Föderale Abhör-Gesetz und die Privatsphäre-Regelung des US-Bundesstaates Illinois.

Die Klage gegen das Unternehmen reichten zwei anonyme Vibratorenbenutzer ein. Unter den Informationen, für die sich der Hersteller interessierte, waren die Nutzungsfrequenz, der beliebteste Nutzungsmodus und die Körpertemperatur. Im Rahmen des Prozesses konnten die Streitparteien einen Vergleich erreichen. Laut der Übereinkunft soll der neugierige We-Vibe-Produzent alle gesammelten Daten löschen. Darüber hinaus sollen die betroffenen Nutzer der We-Connect-App mit drei Millionen US-Dollar entschädigt werden. Die Besitzer der smarten Sex-Spielzeuge sollen dagegen insgesamt 750.000 US-Dollar erhalten.

Kondom als Sex-Berater: High-Tech-Gummi soll Minuten und Kalorien zählen