Ukrainische Vandalen schänden Denkmal für getötete Polen

Ukrainische Vandalen schänden Denkmal für getötete Polen
Ukrainische Vandalen schänden Denkmal für getötete Polen
Unbekannte haben im Dorf Podkamen im westukrainischen Gebiet Lwow ein Denkmal für die während des Zweiten Weltkrieges getöteten Polen geschändet, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Von der Untat berichtete der Abgeordnete des Stadtrates von Lwow, Igor Sinkewitsch. In seinem Facebook-Profil veröffentlichte er einige Fotos von dem Tatort.

Der polnische Botschafter in Kiew, Jan Piekło, teilte der Nachrichtenagentur PAP mit, dass die Behörden von Lwow den Friedhof von den Schmierereien prompt gereinigt hatten. An dem Kreuz in der Mitte des geschändeten Denkmals war die Aufschrift „Tot den Polen“ zu lesen. Oberhalb der Hassparole war ein Hakenkreuz geschmiert. Andere Gedenkplatten wurden mit roter Farbe begossen. Das ist nicht das erste Mal, dass ukrainische Radikale polnische Denkmäler schänden. Allein im Januar 2017 sind zwei solche Untaten registriert worden.