Südkoreanische Ex-Staatschefin verlässt Präsidentenpalast

Südkoreanische Ex-Staatschefin verlässt Präsidentenpalast
Südkoreanische Ex-Staatschefin verlässt Präsidentenpalast
Die abgesetzte südkoreanische Staatschefin Park Geun-hye hat am Sonntag den Präsidentenpalast verlassen. Das Tor der Residenz schloss sich hinter ihrem Auto um 19:17 Uhr Ortszeit (11.17 Uhr MEZ). Aus dem „Blauen Haus“ begab sich Park Geun-hye in ein privates Apartment in Seoul. Dort warteten auf die Politikerin Hunderte von Anhängern. Die Sicherheitsvorkehrungen im Bezirk, wo von nun an die Ex-Präsidentin wohnt, mussten verschärft werden.

Am Freitag hatte das Verfassungsgericht Südkoreas der Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun-hye zugestimmt. Dadurch verlor sie auch ihre Immunität. Nun droht der Politikerin ein Strafverfahren wegen Korruption. Darüber hinaus müssen die Südkoreaner innerhalb von 60 Tagen ein neues Staatsoberhaupt für ihr Land wählen. Für den Eklat hatte die engste Vertraute der Präsidentin, Choi Soon-sil, gesorgt. Obwohl sie kein Amt in der südkoreanischen Regierung bekleidete, hatte sie Reden für die suspendierte Staatschefin mitverfasst und womöglich Großunternehmen erpresst. Das Gericht in Seoul sah es als erwiesen an, dass Park Geun-hye es zugelassen hatte, dass ihre Freundin sich in die inneren Angelegenheiten der Regierung einmischte und dabei eigene Interessen verfolgte.

Drei Menschen sterben in Seoul bei Kundgebungen wegen Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun-hye (Symbolbild)

ForumVostok