Irakische Truppen befreien mehr als ein Drittel von Mossul

Irakische Truppen befreien mehr als ein Drittel von Mossul
Irakische Truppen befreien mehr als ein Drittel von Mossul
Die irakische Armee hat einen wesentlichen Teil des westlichen Mossul von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ befreit, berichtet die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf einen Kommandeur. Dem Generalmajor Maan al-Saadi zufolge sei gut ein Drittel der Viertel am rechten Ufer des Tigris unter Kontrolle der Armee. Im Zuge der groß angelegten Militäroperation werden immer mehr Gräueltaten der Terroristen aufgedeckt. Am Vortag haben regierungsnahe Milizen ein Massengrab mit 500 Leichen entdeckt.

Mossul ist seit dem Jahr 2014 unter Kontrolle der Terrormiliz und gilt als letzte Hochburg des IS im Irak. Im Oktober 2016 hat die irakische Armee gemeinsam mit ihren Verbündeten eine Offensive gestartet und zunächst den Ostteil der Metropole zurückerobert. Seit dem 19. Februar führt Bagdad eine Operation zur Befreiung von West-Mossul durch. Im Westen der nordirakischen Stadt liegt das historische Zentrum. Dort befinden sich der alte Markt, die große Moschee und die meisten Verwaltungsgebäude. Militärexperten vermuten, dass der Kampf um die Altstadt ziemlich schwer sein wird, weil die engen Straßen den Einsatz von Panzerfahrzeugen wesentlich erschweren werden.

Russland kritisiert OPCW wegen Gleichgültigkeit angesichts von C-Waffen-Attacken in Mossul