Protest gegen Lega Nord in Neapel mündet in Zusammenstöße mit Polizeikräften

Protest gegen Lega Nord in Neapel mündet in Zusammenstöße mit Polizeikräften
Protest gegen Lega Nord in Neapel mündet in Zusammenstöße mit Polizeikräften
Am Samstag haben Hunderte von Neapolitanern gegen den Besuch des Sekretärs der rechtspopulistischen Partei Lega Nord, Matteo Salvini, protestiert, berichtet die Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Anfangs verlief die Kundgebung friedlich. Doch einige Stunden später begannen rund 300 Randalierer, das Polizeikommissariat, wo der Politiker sprechen sollte, mit Knallkörpern zu bewerfen. Der Protest mündete in Auseinandersetzungen mit den Ordnungshütern.

Nach Angaben des Fernsehsenders TG24 wurden bei den Zusammenstößen 34 Menschen, unter ihnen 28 Polizeibeamte, verletzt. Sechs Randalierer wurden in Gewahrsam genommen. Die Partei Lega Nord war im Dezember 1989 gegründet worden. Sie setzte sich aus sechs verschiedenen Bürgerbewegungen zusammen, die im Norden Italiens aktiv waren und eine größere Autonomie für die nördlichen Provinzen des Landes forderten. Momentan verfügt die Partei 19 der 630 Sitze im italienischen Parlament.

Supervulkan bei Neapel droht Europas Existenz

ForumVostok
MAKS 2017