Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun-hye: Drei Menschen sterben bei Kundgebungen in Seoul

Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun-hye: Drei Menschen sterben bei Kundgebungen in Seoul
Drei Menschen sterben in Seoul bei Kundgebungen wegen Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun-hye (Symbolbild)
Die Auseinandersetzungen in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul haben drei Menschleben gefordert, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Am Samstag erlag ein Rentner den Verletzungen, die er am Freitag erlitten hatte. Zuvor hatten die Behörden den Tod von zwei Personen vermeldet. Die Zusammenstöße waren ausgebrochen, als Anhänger der entmachteten Präsidentin versucht hatten, das Gebäude des Verfassungsgerichtes zu stürmen. Über 80 Menschen wurden verletzt.

Am Freitag stimmte das Verfassungsgericht Südkoreas der Amtsenthebung von Präsidentin Park Geun-hye zu. Dadurch verlor sie auch ihre Immunität. Nun droht der Politikerin ein Strafverfahren wegen Korruption. Darüber hinaus müssen die Südkoreaner innerhalb von 60 Tagen ein neues Staatsoberhaupt für ihr Land wählen.

Eine mit Blut durchtränkte südkoreanische Flagge nach der Eskalation von Protesten gegen die Amtsenthebung der Präsidentin Park; Seoul, Südkorea, 10. März 2017.

Für den Eklat hatte die engste Vertraute der Präsidentin, Choi Soon-sil, gesorgt. Obwohl sie kein Amt in der südkoreanischen Regierung bekleidete, hatte sie Reden für die suspendierte Staatschefin mitverfasst und womöglich Großunternehmen erpresst. Das Gericht in Seoul sah es als erwiesen an, dass Park Geun-hye es zugelassen hatte, dass ihre Freundin sich in die inneren Angelegenheiten der Regierung einmischte und dabei eigene Interessen verfolgte.