WikiLeaks: Bisher haben wir weniger als ein Prozent der CIA-Dateien veröffentlicht

WikiLeaks: Bisher haben wir weniger als ein Prozent der CIA-Dateien veröffentlicht
WikiLeaks veröffentlicht weniger als ein Prozent der CIA-Dateien
WikiLeaks hat nach eigenen Angaben bislang weniger als ein Prozent der internen CIA-Dokumente veröffentlicht, die der Enthüllungsplattform vorliegen. Dabei wurden am Dienstag im Rahmen des Projekts Vault 7 gut 8.700 Dokumente des US-Geheimdienstes publik gemacht. Nach Angaben von Wikileaks sei das der größte Informationsabfluss seit dem Bestehen des Nachrichtendienstes. Der erste Teil des Leaks heißt Year Zero.

Ein langjähriger externer Geheimdienstmitarbeiter sagte Reuters, bei der CIA mit Sitz in Virginia und beim Nachrichtendienst NSA in Maryland herrsche Empörung über die neuen Lecks. "Die Leute auf beiden Seiten des Flusses rasen vor Wut", sagte er. Der Fall sei nicht mit den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden vergleichbar:

Verblüffende CIA-Datei: US-Geheimdienste sammeln Internet-Meme

Dies wurde über eine lange Zeit gesammelt und an WikiLeaks übergeben.

Den Unterlagen zufolge hat die CIA Computer mit allen gängigen Betriebssystemen wie Microsoft Windows, macOS von Apple sowie Linux im Visier, aber auch iPhones und Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android. US-Geheimdienstler sollen zusammen mit ausländischen Kollegen die Verschlüsselung von weit verbreiteten Messaging-Diensten wie WhatsApp, Telegram und Signal ausgehebelt haben. Ein mit Großbritannien betriebenes Programm mit dem Namen "Weeping Angel" (auf Deutsch "Weinender Engel") dient demnach dazu, ans Internet angeschlossene Samsung-Fernseher in Abhörgeräte umzufunktionieren.

Laut WikiLeaks agiert eine der weltweit größten CIA-Hackerbasen auf dem Gelände des US-amerikanischen Generalkonsulats in Frankfurt