New York Times: US-Organisationen sollen Geert Wilders’ Partei finanziert haben

New York Times: US-Organisationen sollen Geert Wilders’ Partei finanziert haben
New York Times: US-Organisationen haben Geert Wilders’ Partei finanziert
Eine Woche vor den Parlamentswahlen in den Niederlanden ist die US-Zeitung New York Times dahintergekommen, dass zu den Sponsoren der rechtspopulistischen 'Partei für die Freiheit' (PVV) auch US-Bürger und -organisationen zählen. Wie das Blatt schreibt, soll der rechte Schriftsteller David Horowitz die Partei um Geert Wilders innerhalb von zwei Jahren gesponsert haben. Im Jahr 2015 soll er auf die Konten der Partij voor de Vrijheid 120.000 US-Dollar überwiesen haben.

Auch rechte US-Organisationen beteiligten sich an der Finanzierung. Im Jahr 2016 bezahlten das Gatestone Institute mit Sitz in New York und die International Freedom Alliance dem niederländischen Politiker den Flug, das Hotel und andere „Spesen“, als er die Vereinigten Staaten besuchte. Die Zeitung New York Times bezeichnet die Beiträge zwar als „dürftig“. Dennoch finden einige Politiker in den Niederlanden, dass es sich dabei um eine ausländische Einmischung handele. Die Parlamentswahlen sind für den 15. März geplant.

Lebt seit zwölf Jahren an einem geheimen Ort unter ständigem Personenschutz: Geert Wilders.

ForumVostok
MAKS 2017