Kanada verlängert Ausbildungsmission für ukrainische Militärs um zwei Jahre

Kanada verlängert Ausbildungsmission für ukrainische Militärs um zwei Jahre
Kanada verlängert Ausbildungsmission für ukrainische Militärs um zwei Jahre
Kanada hat beschlossen, seine Trainingsmission Unifer auf ukrainischem Boden bis zum Jahr 2019 zu verlängern. Das gab der Botschafter der Ukraine in Kanada, Andrij Schewtschenko, via Twitter bekannt. Ihm zufolge sollen die Prioritäten der Mission die Ausbildung kleiner Einheiten, Pionierarbeiten, Militärpolizei, medizinische Ausbildung sowie Logistik werden.

Am 11. Februar hatte die Pressestelle des ukrainischen Verteidigungsministeriums mitgeteilt, dass Militärexperten aus Kanada erstmals mehrere ukrainische Armeeangehörige in der Handhabung der Ausbildungsprogramme und Lehrunterlagen im Einklang mit den NATO-Standards ausgebildet haben. Die erworbenen Kenntnisse sollen dann in das einheimische Ausbildungssystem eingeführt werden, hieß es in der Behörde. Indes prahlte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit einer frisch getesteten Boden-Rakete.

Europäische NATO-Verbündete und Kanada steigern Verteidigungsausgaben um 10 Milliarden US-Dollar

„Ich habe eine gute Nachricht. [Der Rüstungskonzern] Ukroboronprom hat eine neue Raketen-Bewaffnung für die Luftstreitkräfte der Ukraine entwickelt. Die 80-Millimeter-Raketen sind für die Vernichtung von Bodenzielen bestimmt und extra für die Sturmhubschrauber und -flugzeuge entwickelt worden“, schrieb der Staatschef auf Facebook. Dem Post fügte Petro Poroschenko ein Video hinzu, auf dem ein Test der neuen Waffe zu sehen ist.