Washington will Finanzhilfe für andere Länder deutlich reduzieren

Washington will Finanzhilfe für andere Länder deutlich reduzieren
Washington will Finanzhilfe für andere Länder wesentlich reduzieren
Der Leiter des Amtes für Verwaltung und Haushaltswesen im Weißen Haus, Mick Mulvaney, hat gegenüber Fox News erklärt, dass die neue US-Administration die Finanzhilfe für andere Staaten reduzieren wolle. „Wir wollen vorschlagen, diese Mittel hier auszugeben“, gab der Beamte bekannt. Ihm zufolge sei die Rede von „signifikanten“ Kürzungen. Nach Angaben des Fernsehsenders belaufen sich die alljährlichen Ausgaben für das State Department und die Hilfsorganisation USAID auf 50 Milliarden US-Dollar.

Nach Angaben der Zeitung Wall Street Journal soll der gemeinsame Etat des US-Außenministeriums und der USAID um 37 Prozent abspecken. Dabei soll das nicht schlagartig, sondern innerhalb von drei Jahren passieren. Auf diese Weise will die Administration Donald Trump eine Erhöhung der Militärausgaben auf 54 Milliarden US-Dollar ermöglichen. Mit Etatkürzungen muss auch die Umweltschutzbehörde rechnen. Der Haushaltsentwurf für das Jahr 2018 soll dem Kongress bis zum 16. März vorgelegt werden.

Experten schätzen weibliche Hausarbeit auf zehn Billionen US-Dollar