Über 100 Somalier sterben an Unterernährung innerhalb von zwei Tagen

Über 100 Somalier sterben an Unterernährung innerhalb von zwei Tagen
Über 100 Somalier sterben an Unterernährung innerhalb von zwei Tagen
In den letzten zwei Tagen haben in Somalia mindestens 110 Menschen den Hungertod erlitten, berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press. Seit dem vergangenen Dienstag gilt im Land der Ausnahmezustand. Die Behörden sprechen von einer nationalen Katastrophe. Somalias Premierminister Hassan Ali Khaire hat die aktuelle Hungersnot mit der Dürre erklärt.

Die makabre Statistik zu den Opfern stammt nur aus einer Region des Landes. Nach Angaben der Vereinten Nationen brauchen rund fünf Millionen Einwohner des Horns von Afrika umgehend Hilfe. Im Februar hat die Organisation 4,4 Milliarden US-Dollar an vier Staaten (Somalia, Nigeria, Südsudan und Jemen) gespendet, die von der Dürre betroffen sind. Der UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien wird demnächst in Somalia eintreffen. Inzwischen sind tausende Menschen auf dem Weg in die Hauptstadt Mogadischu, um von dem Staat und von internationalen Organisationen humanitäre Hilfe zu erhalten.

Eine Frau läuft über eine Mülldeponie in der nigerianischen Metropole Lagos.