Marine Le Pen vor Gericht geladen

Marine Le Pen vor Gericht geladen
Erst neulich hatte das EU-Parlament ihre parlamentarische Immunität entzogen. Grund hierfür war, dass sie Gewaltbilder des sogenannten Islamischen Staates im Internet geteilt hatte. Dies ist in Frankreich verboten.
Die Vorsitzende der französischen Front National, Marine Le Pen, ist vor Gericht geladen worden. Laut ihrem Anwalt ist der Grund dafür die Parlamentsjob-Affäre. Er erklärte, die Politikerin werde aber bis zum Ende des französischen Wahlkampfes nicht an den Verhandlungen teilnehmen.

Bei der Parlamentsjob-Affäre handelt es sich um Vorwürfe, denen zufolge Le Pens Leibwächter und Catherine Griset, die Leiterin ihres Mitarbeiterstabes, als Abgeordnetenassistenten beschäftigt waren und Gelder vom EU-Parlament erhielten, obwohl sie keine Tätigkeiten in dieser Funktion wahrnahmen. Die Polizei nahm ihren Leibwächter kurzzeitig in Gewahrsam. Gegen ihn erhob die Staatsanwaltschaft allerdings keine Klage. Dagegen beschuldigte die französischen Justizbehörden Griset des Betruges. 

Le Pen kandidiert für die Präsidentschaftswahlen in Frankreich, die für April und Mai angesetzt sind.

Le Pen verliert parlamentarische Immunität nach Abstimmung im Europaparlament