Britische Amateur-Archäologen finden ältesten Goldschmuck aus der Eisenzeit auf der Insel

Britische Amateur-Archäologen finden ältesten Goldschmuck aus der Eisenzeit auf der Insel
Britische Archäologen-Amateure finden 2,500 Jahre altes goldenes Schmuck
Zwei Hobby-Archäologen aus der englischen Grafschaft Staffordshire haben goldenen Schmuck gefunden, welcher vermutlich rund 2.500 Jahre alt ist. Das gab der Sender BBC bekannt. Die Freunde Mark Hambleton und Joe Kania haben drei Halsketten und ein Armband mit einem Metalldetektor auf einem Ackerland in den Staffordshire Moorlands gefunden.

Die Schmucksachen stammen aus der Zeitperiode vom 400. bis zum 250. Jahrhundert v. Chr., erklärte der Betreuer des Museums für britische und europäische Eisenzeitsammlungen, Doktor Farley. Sie sind vermutlich die ältesten Werke der Goldschmiedekunst aus der Eisenzeit, die in Großbritannien entdeckt wurden. Der Schmuck soll von mächtigen und reichen Frauen getragen worden sein, die vielleicht von kontinentalen Europa gekommen seien und Bewohner der Region geheiratet hätten. 

Britische Archäologen wollen sich an Ausgrabungen auf der Krim beteiligen

ForumVostok
MAKS 2017