IS-Terroristen ziehen Welpen Sprengstoffgürtel an

IS-Terroristen ziehen Welpen Sprengstoffgürtel an
IS-Terroristen ziehen Welpen Sprengstoffgürtel an
IS-Terroristen scheinen ihre nordirakische Hochburg Mossul mit allen Mitteln zu verteidigen und dabei vor keiner Barbarei zurückzuschrecken. Das soll ein neulich im Internet aufgetauchtes Video zeigen, in dem ein Hundewelpe mit einer möglichen Bombe aus Plastikflaschen und Drähten auf dem Rücken zu sehen ist. Wie die britische Zeitung Express schreibt, soll die Aufnahme von einer Miliz stammen, die in Mossul auf der Seite der irakischen Armee gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ kämpft.

Um den Welpen hocken drei Männer. Sie erklären vor laufender Kamera, dass die Terroristen versucht haben sollen, sie mit der „wandelnden“ Bombe zu töten. Den Milizionären zufolge hätte die kuschelige „Waffe“ drei oder vier Personen töten können. Die regierungsnahen Kämpfer behaupten, den am Hündchen befestigten Sprengsatz entschärft zu haben. Das Tier solle demnächst in den Bagdader Zoo geschickt werden. „Was hat dieses Tier verbrochen?“, fragt rhetorisch einer der Männer.

IS-Terroristen lassen Drohnen Granaten auf Regierungskräfte bei Mossul abwerfen