Britische Wissenschaftler simulieren Asteroideneinschlag auf London und Berlin

Britische Wissenschaftler simulieren Asteroideneinschlag auf London und Berlin
Britische Wissenschaftler simulieren Asteroideneinschlag auf London und Berlin
Britische Wissenschaftler haben die Dimensionen von Katastrophen eingeschätzt, welche durch Asteroideneinschläge auf große Städte wie Berlin oder London verursacht werden könnten. Die Forschungsergebnisse wurden auf dem Internetportal arXiv.org veröffentlicht. Der Weltraumkörper würde mehr als die Hälfte der Bewohner von Berlin – 3,5 von sechs Millionen Menschen – umbringen. Bei London mit seiner Bevölkerung von 13,9 Millionen Menschen würde es sich um mehr als 8,7 Millionen Todesopfer handeln.

Die Forscher haben dabei ein Asteroidenmodell mit einem Durchmesser von 200 Metern und einer Dichtheit von 3,1 Tonnen pro Kubikmeter in Betracht gezogen. Solch ein Asteroid würde riesige Krater hinterlassen. Zu den Hauptfaktoren der Vernichtung würden dabei starker Wind, Einwirkung der Druckwelle und Wärmestrahlung zählen. 

US-Forscher: Alles Lebendige wird in 30 Jahren sterben

Anfang Februar hatten Forscher des Instituts Zukunft der Menschheit (FHI) der University of Oxford einen Bericht erstellt, in dem die drei wahrscheinlichsten Szenarien eines Weltuntergangs erläutert werden, schreibt Daily Mail. Den Wissenschaftlern zufolge sind Pandemien, der Klimawandel und ein Atomkrieg die plausibelsten Ursachen eines möglichen Endes der Welt. Dabei betonten die Experten, dass die heutigen Staatsoberhäupter das Risiko der potentiellen Bedrohungen minimieren sollten.