Großeinsatz der Polizei in Berlin: Innenbehörde verbietet Moschee-Verein "Fussilet 33"

Großeinsatz der Polizei in Berlin: Innenbehörde verbietet Moschee-Verein "Fussilet 33"
Großeinsatz der Polizei in Berlin: Innenbehörde verbietet Moschee-Verein "Fussilet 33"
Am Dienstagmorgen hat die Berliner Polizei 24 Objekte in der Hauptstadt durchsucht, heißt es auf dem Twitterprofil der Polizeizentrale. Dabei handelt es sich unter anderem um Wohnungen, zwei Firmenanschriften sowie sechs Hafträume in den Berliner Haftanstalten Moabit und Tegel. Einem Polizeisprecher zufolge waren 460 Beamte im Einsatz.

Von der Polizei hieß es auch, dass die Berliner Behörden den Moschee-Verein "Fussilet 33" verboten haben. Die Gebetsräume waren ein Treffpunkt gewaltbereiter Islamisten, unter anderem verkehrte dort auch der Attentäter Anis Amri. Am 19. Dezember hatte er den LKW-Anschlag auf den Breitscheidplatz verübt. 

Neuer Gesetztesentwurf: BAMF soll Handys von Asylbewerbern auslesen dürfen