Ukrainischer Abgeordneter: Die USA können Recht auf die Krim beanspruchen

Ukrainischer Abgeordneter: Die USA können Recht auf die Krim beanspruchen
Ukrainischer Abgeordneter: Die USA können Recht auf die Krim beanspruchen
Der Abgeordnete der Obersten Rada, Andrei Artemenko, hat offenbart, dass die USA nach geltendem Recht einen Anspruch auf die Halbinsel Krim haben. Im Jahr 1920 habe Russland einen Kredit in Höhe von 50 Millionen Dollar von der US-Regierung erhalten. Es habe die Krim als Territorium verpfändet, das an die USA übergeben werden müsse, falls der Kredit nicht bedient wird. Im Jahr 1954 wurde die Krim an die Ukraine angegliedert, sodass "die UdSSR diese behalten konnte".

Vor kurzem outete sich Artemenko im Interview mit dem Webportal Strana.ua als Verfasser des Plans zur Aufhebung der Russland-Sanktionen, der dem Ex-Sicherheitsberater von Donald Trump, Michael Flynn, eine Woche vor seinem Rücktritt vorgelegt worden war. Zu den Schwerpunkten des Dokuments gehörten unter anderem die "Wiedervereinigung des Donbass mit der Ukraine" sowie die Schaffung eines neutralen Status für das Land, das demnach nicht der NATO, der EU oder der Zollunion beitreten könnte. Außerdem sah Artemenkos Vorschlag vor, ein Referendum über eine mögliche Vermietung der Krim an Russland für die kommenden 30 bis 50 Jahre abzuhalten. Nach Ablauf dieser Frist sollten die Einwohner der Halbinsel erneut an die Urnen gehen, um die endgültige Zugehörigkeit der Krim zu bestimmen.

Sergei Lawrow zum „Krim-Mietvorschlag“: „Man kann bei sich selbst nichts mieten“