Terroristen sprengen Rohöltransportzug in der Türkei

Terroristen sprengen Rohöltransportzug in der Türkei
Terroristen sprengen Rohöltransportzug in der Türkei
In der Nähe des Viertels Bağıvar des Bezirks Sur in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir haben Terroristen einen Rohöltransportzug mit einem selbst gemachten Sprengsatz explodieren lassen, berichtet die Zeitung Hürriyet. Acht leere Wagen wurden gesprengt und der Zug entgleiste. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt.

Am 16. Januar ist es schon einmal zu einer Explosion unmittelbar in Diyarbakır gekommen. Dabei kamen drei Polizisten ums Leben, meldete der Sender NTV. Weitere drei Polizeibeamte wurden verletzt, einer davon schwer. Der Bombenanschlag ereignete sich in der Nähe des Campus der Dicle Universität im Viertel Sur, berichtet der Sender CNN Turk. Zahlreiche Krankenwagen waren vor Ort im Einsatz. Der Sprengsatz sei am Straßenrand versteckt worden und sei detoniert, als ein Polizeifahrzeug vorbeifuhr. Die Polizei hat bereits eine Ermittlung eingeleitet. 

Heftige Explosion am Wohnhaus für Richter und Staatsanwälte im Südosten der Türkei, ein Kind tot