Donald Trump sagt seine Teilnahme am alljährlichen Dinner mit Journalisten im Weißen Haus ab

Donald Trump sagt seine Teilnahme am alljährlichen Dinner mit Journalisten im Weißen Haus ab
Donald Trump sagt seine Teilnahme am alljährlichen Dinner mit Journalisten im Weißen Haus ab
Der US-Präsident Donald Trump hat erklärt, dass dem traditionellen Dinner mit der Vereinigung der Korrespondenten im Weißen Haus fernbleiben wird. Einen Grund dafür nannte er nicht. Immerhin ließ er in seinem Twitter-Profil allen Gästen gute Wünsche ausrichten. Die Veranstaltung ist für den 29. April geplant.

Die Vereinigung der Korrespondenten im Weißen Haus erklärte, dass sie an der Veranstaltung festhalte. Die Organisation veranstaltet das feierliche Essen mit dem amtierenden US-Präsidenten als Ehrengast alljährlich. Die Tradition reicht bis ins Jahr 1921 zurück. Im Zentrum des Events steht der Auftritt des jeweiligen US-Staatschefs. Unter den Eingeladenen sind gewöhnlich zahlreiche Prominente.

Draußen vor der Tür: Mehrere US-Journalisten durften nicht zu einem Briefing im Weißen Haus

Für seine Entscheidung, den Event zu verpassen, erntete Donald Trump viel Kritik. Der Streit der US-Präsidenten mit führenden Medien war in den letzten Tagen stark eskaliert. Der Schauspieler und Regisseur Zach Braff schlug seinem Kollegen Alec Baldwin vor, Donald Trump bei dem Dinner der Korrespondenten zu spielen. „Alec Baldwin, es ist Zeit, sich zu verkleiden“, twitterte Zach Braff.

Dominikanische Zeitung verwechselt Donald Trump mit Alec Baldwin. Auf dem Bild: Alec Baldwin als Donald Trump

Der Schauspieler Alec Baldwin parodiert öfters den exzentrischen Milliardär in der NBC-Sendung Saturday Night Live. Für diese Rolle hat der Hollywood-Star sogar die Auszeichnung Critics' Choice erhalten. Dem US-Präsidenten gefällt aber die Leistung des Parodisten wohl nicht besonders. Nachdem Donald Trump bemängelt hatte, dass Alec Baldwins Humor unmöglich sei, antwortete der Schauspieler, dass er den Milliardär nicht mehr imitieren werde, wenn dieser seine Steuererklärung publik machen werde.