Venezuela verliert Stimmrecht in UN-Generalversammlung

Venezuela verliert Stimmrecht in UN-Generalversammlung
Venezuela verliert Stimmrecht in UN-Generalversammlung
Venezuela und weitere fünf Staaten haben vorübergehend das Stimmrecht in der UN-Generalversammlung verloren. Wie der Sprecher des UN-Generalsekretärs, Stéphane Dujarric, bekanntgab, sei der Grund die überfälligen Beitragszahlungen. „Wenn die Mitgliedsstaaten zahlungsunfähig sind, so gibt es diesbezüglich gewisse Artikel in der UN-Charta. Die Rede ist von Kap Verde, Libyen, Papua-Neuguinea, Sudan, Vanuatu und Venezuela“, zitiert die Nachrichtenagentur Sputnik den UN-Beamten.

In den letzten drei Jahren hat Venezuela das Stimmrecht in den Vereinten Nationen dreimal eingebüßt. Seine Verschuldung gegenüber der Organisation beläuft sich auf 24 Millionen US-Dollar. Die Beiträge werden für jedes Land einzeln berechnet. Ein UN-Mitgliedsstaat kann sein Stimmrecht verlieren, wenn er Schulden in Höhe von mindestens zwei Jahresbeiträgen hat.

Venezuela emittiert neue senkrechte Geldscheine

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen