Israel verweigert Büroleiter von Human Rights Watch Arbeitsvisum

Israel verweigert Büroleiter von Human Rights Watch Arbeitsvisum
Israel verweigert Büroleiter von Human Rights Watch Arbeitsvisum
Das israelische Innenministerium hat Omar Shakir, dem neuen Büroleiter der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) für Israel und Palästina, ein Arbeitsvisum verweigert. Der Grund sei die angebliche Unterstützung der palästinensischen Propaganda, wird auf der Webseite von HRW mitgeteilt. Iain Levine, stellvertretender HRW-Programmdirektor, bezeichnete die Entscheidung der israelischen Behörden als enttäuschend.

Die Ablehnung des Visumsantrags sei für die Menschenrechtler überraschend gewesen, denn HRW-Mitarbeiter treffen sich regelmäßig mit Vertretern der israelischen Behörden, darunter mit der Polizei, Militärs und Mitarbeitern des Außenministeriums. Der Büroleiter Shakir ist US-Bürger. Die Menschenrechtsorganisation hat ihren Sitz in New York und ist in mehr als 90 Ländern tätig.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu fordert hohe UN-Ämter für seine Landsleute

ForumVostok
MAKS 2017