Russlands UN-Botschafter in Genf: „Russland rettet Europa vor einer neuen Flüchtlingswelle“

Russlands UN-Botschafter in Genf: „Russland rettet Europa vor einer neuen Flüchtlingswelle“
Russlands UN-Botschafter in Genf: „Russland rettet Europa vor einer neuen Flüchtlingswelle“
In Genf hat am Donnerstag eine neue Runde der innersyrischen Verhandlungen begonnen. Das ist bereits der vierte Versuch, einen nachhaltigen Frieden in Syrien auszuhandeln, berichtet RIA Nowosti. Bei den jetzigen Gesprächen soll unter anderem eine neue Landesverfassung erörtert werden. Russlands UN-Botschafter in Genf, Alexei Borodawkin, hat zu Beginn der Verhandlungen erklärt, dass sein Land Europa vor einer neuen Flüchtlingswelle schütze.

Dem russischen Diplomaten zufolge sei das durch den im kasachischen Astana vereinbarten Waffenstillstand möglich geworden. Dank der Waffenruhe hätten Millionen von Syrern eine Chance bekommen, nach Hause zurückzukehren. Alexei Borodawkin wies auch darauf hin, dass Russland Syrien bereits jetzt humanitär unter die Arme greife. Zum Wiederaufbau des Landes werde man aber enorme Geldsummen brauchen. In diesem Zusammenhang meinte der UN-Botschafter Russlands in Genf, dass sich die EU stärker für die Instandsetzung der syrischen Infrastruktur einsetzten sollte.

Ankara braucht eine Unterstützung Moskaus und Teherans zur Lösung der Syrien-Krise