icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Britische Medien: Ursache für mysteriöse Jod-131 Freisetzung soll russischer Atomtest sein

Britische Medien: Ursache für mysteriöse Jod-131 Freisetzung soll russischer Atomtest sein
Nach mysteriöser Jod-131-Freisetzung: Ursache soll russischer Nuklearwaffentest sein - Daily Star
Die britische Boulevardzeitung Daily Star befürchtet, dass Russland einen geheimen Nuklearwaffentest im Nordpolarmeer durchgeführt haben könnte. Dies sei auf den jüngsten Anstieg der Messwerte des radioaktiven Isotops Jod-131 in Europa zurückzuführen. Deshalb sollen die USA ein Messflugzeug vom Typ WC-135C an eine britische Luftwaffenbasis geschickt haben. Russland bestätigte die Atomtests nicht. Weitere mögliche Ursachen wären ein Atomreaktor, medizinische Technik und ein radioaktives Wrack.

Im Januar sind Spuren von radioaktivem Jod unbekannten Ursprungs in mehreren europäischen Ländern entdeckt worden. Das berichtete das norwegische Portal The Independent Barents Observer mit Verweis auf Berichte wissenschaftlicher Einrichtungen, darunter des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN). Das Isotop wurde erstmals von der Luftfilterstation Svanhovd im Norden von Norwegen registriert.

Norwegische Medien vermelden Ausstoß von radioaktiven Stoffen in Europa

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen