Letzte Sojus-U-Trägerrakete mit Raumfrachter Progress MS-05 vom Raumbahnhof Baikonur gestartet

Letzte Sojus-U-Trägerrakete mit Raumfrachter Progress MS-05 vom Raumbahnhof Baikonur gestartet
Letzte Sojus-U-Trägerrakete mit Raumfrachter Progress MS-05 vom Raumbahnhof Baikonur gestartet
Am Mittwoch ist die letzte Trägerrakete des Typs Sojus-U mit dem Transportraumschiff Progress MS-05 vom kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur in den Orbit abgehoben, meldet Interfax unter Berufung auf die Flugleitzentrale bei Moskau. Künftig sollen alle Starts mit den modernisierten Sojus-2.1a-Raketen erfolgen. Das Raumschiff befördert etwa 2,5 Tonnen Güter an die Internationale Raumstation. Für den 24. Februar ist das Andocken des Raumfrachters an die ISS geplant.

Am 1. Dezember 2016 war eine Sojus-U-Trägerrakete mit dem Transportraumschiff Progress MS-04 vom Raumbahnhof Baikonur gestartet worden. An Bord des Schiffes befanden sich 2,5 Tonnen Güter für die Internationale Raumstation ISS, darunter Treibstoff, Trinkwasser und Luft für die Kosmonauten, wissenschaftliche Ausrüstungen, Lebensmittel, Kleidung, Medikamente und Hygieneartikel. Die Progress sollte am 3. Dezember an der ISS ankoppeln. 

„Weltall 360“: RT stellt erste Panoramaaufnahme aus ISS vor

Jedoch brach die Übertragung von Messwerten 383 Sekunden nach dem Start der Trägerrakete ab, meldete die russische Weltraumbehörde Roskosmos. Später bestätigte der Pressedienst der russischen Weltraumorganisation Roskosmos, dass das Transportraumschiff Progress MS-04 abgestürzt war. Einige Trümmer des Raumfrachters gingen in der Teilrepublik Tuwa in Südsibirien an der Grenze zur Mongolei nieder. Die meisten Trümmerteile waren in der Atmosphäre verglüht, meldete die Organisation.