Cyberverbrecher tarnen sich als russische Hacker

Cyberverbrecher tarnen sich als russische Hacker
Cyberverbrecher haben gelernt, sich als "russische Hacker" zu tarnen
Cyberangreifer maskieren sich als russische Hacker, indem sie bei der Kommunikation russische Wörter benutzen. So heißt es in einer Forschungsarbeit der Experten des britischen Rüstungs-, Informationssicherheits- und Luftfahrtkonzerns BAE Systems, Sergej Schewtschenko und Adrian Nish. Die Ergebnisse der Untersuchung sind auf dem Blog des Unternehmens veröffentlicht worden.

Die Forscher haben eine bösartige Software untersucht, die Cyberangreifer bei ihren Attacken auf polnische Banken benutzt haben. Nach Angaben der Experten enthält diese Software zahlreiche russische Redewendungen, die angeblich auf die Herkunft der Hacker hinweisen soll. In Wirklichkeit wurden die meisten Wörter von keinen Muttersprachlern geschrieben: Die Forscher gehen davon aus, dass die Hacker für die Übersetzung ins Russische den Dienst Google Translate benutzt haben. 

Queen Elizabeth II. eröffnet Anti-Hacking-Zentrum