US-Vizepräsident Pence fordert von europäischen NATO-Verbündeten höhere Verteidigungsausgaben

US-Vizepräsident Pence fordert von europäischen NATO-Verbündeten höhere Verteidigungsausgaben
US-Vizepräsident Pence fordert von europäischen NATO-Verbündeten höhere Verteidigungsausgaben
Der US-Vizepräsident, Mike Pence, hat nach dem Treffen mit dem NATO-Generalsekretär, Jens Stoltenberg, die Notwendigkeit betont, dass europäische Verbündete ihre Verteidigungsausgaben erhöhen. "Amerika wird seinen Teil leisten. Aber seit einer zu langen Zeit sind die Lasten nicht gerecht verteilt worden. Das muss ein Ende haben“, sagte er. Der US-Präsident Donald Trump erwarte bis zum Ende des Jahres 2017 „reale Fortschritte“ in dieser Richtung.

Zurzeit investiert Deutschland 1,2 Prozent des Bruttoinlandprodukts in die Verteidigung, während es bei den USA 3,6 Prozent sind. Das ist mehr als alle Ausgaben innerhalb Europas in dieser Branche. Im vergangenen Jahr hat Deutschland seine Rüstungsausgaben im vergangenen Jahr um mehr als zehn Prozent gesteigert. So wuchsen im Jahr 2016 die Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um 500 Millionen Euro auf insgesamt 5,1 Milliarden Euro, gab ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bekannt. Das Geld floss nicht nur in Waffen, Munition und anderes Militärmaterial. Auch die militärische Forschung und die Entwicklung neuer Waffen schlug teuer zu Buche.

Europäische NATO-Verbündete und Kanada steigern Verteidigungsausgaben um 10 Milliarden US-Dollar