Hitlers Lieblingsschauspielerin entpuppt sich als sowjetische Spionin

Hitlers Lieblingsschauspielerin entpuppt sich als sowjetische Spionin
Hitlers Lieblingsschauspielerin entpuppt sich als sowjetische Spionin
Einer der deutschen Lieblingsfilmstars der Nachkriegszeit und vermutlich auch eine der Favoritinnen Adolf Hitlers, Marika Rökk, war seit etwa 1940 Geheimagentin des sowjetischen Aufklärungsdienstes. Dies geht aus einem Dossier hervor, das der Bild vorgelegt wurde. Ihm zufolge soll der Manager der Schauspielerin, Heinz Hoffmeister, der bereits für die UdSSR gearbeitet hatte, sie angeworben haben. Ihr Mann, der Regisseur Georg Jacoby, habe den sowjetischen Geheimdiensten ebenso nahegestanden.

Am 27. Januar ist die ehemalige Sekretärin des NS-Propagandaministers Joesph Goebbels, Brunhilde Pomsel, kurz nach ihrem 106. Geburtstag in München verstorben. Das gab Deutsche Welle bekannt. Von 1942 bis 1945 war Pomsel als Stenografin und Sekretärin für Goebbels tätig. Sie war eine von den wenigen verbleibenden Menschen, die Goebbels persönlich kannten.

Hitlers blutrotes Telefon für 243.000 US-Dollar versteigert

Ihren Tod hat der Regisseur und Produzent des österreichischen Dokumentarfilmes „A German Life“, Christian Krönes, bestätigt. In der Doku sprach Pomsel selbst über ihre Vergangenheit. Die Premiere des Filmes fand 2016 in München statt.